So schmeckt Österreich

Küchengeschichten und Kultgerichte

Von der Tiroler Berghütte bis zum urigen Wiener Gasthof – allerorts werden ganz spezielle Küchengeheimnisse bewahrt. Sie wurden vo​n Generation zu Generation weitergegeben und bilden die Grundlage für den kulinarischen Reichtum des Landes. Lernen Sie 5 typische Gerichte kennen, die Sie sich auf Ihrer Geschmacksreise durch Österreich keinesfalls entgehen lassen sollten.

TIPP FÜR GENIESSER
Nach Passieren der Sicherheitskontrollen können Sie sich Speisen und Getränke mit  Picnic on Board in den Restaurants am Flughafen Wien als Take-away-Menü einfach und bequem einpacken lassen – für Reiseproviant ganz nach Ihrem eigenen Geschmack!

Wiener Schnitzel "riechen und hören"

Die wichtigsten Anforderungen an diesen Küchenklassiker lauten: Sie müssen es sehen, hören und riechen können, damit es richtig schmeckt. Sie sehen die goldene Panier, hören das Knacken der knusprigen Brösel-Hülle und riechen den feinen Buttergeschmack, der Ihnen vom Teller direkt in die Nase steigt. Zu den beliebtesten Schnitzel-Begleitern zählen Petersilkartoffel und Gurken-Rahm- oder Kartoffel-Salat. Von Schnitzel kann man nie genug bekommen, deswegen spricht durchaus nichts dagegen, sich zu Beginn, während und am Ende der Österreich-Reise eines zu gönnen. Schließlich sind Sie auf Urlaub - und der beginnt und endet am Flughafen Wien mit zahlreichen „Schnitzel Stationen“, wie zum Beispiel den Restaurants Zugvogel, Kulinariat, Johann Strauss, Demel und Caffé Ritazza.

Tafelspitz schmeckt kaiserlich

In Österreich pflegt man eine geschichtsträchtige Rindfleischkultur, die noch auf die Küchentraditionen der alten k.u.k.* Monarchie zurückzuführen ist. Das ist heute noch daran zu erkennen, dass das Rind in zahlreiche „Gustostückerl“ zerlegt wird, für die es nicht nur eigene Namen, sondern auch zahlreiche jahrhundertealte Rezepte gibt. Eine der wohl bekanntesten österreichischen Speisen ist der Tafelspitz, den Kaiser Franz Joseph I. seinerzeit zu einem seiner Leibgerichte auserkor. Bei der Zubereitung wird ein besonders edles Rindsstück stundenlang in Suppe gekocht, damit es dem glücklichen Gast danach hauchzart auf der Zunge zergeht. Oft wird es direkt im Rindssuppentopf und in geschmackvoller Begleitung von Kartoffel-Rösti, Wurzelgemüse, Apfelkren und Schnittlauchsauce aufgetischt. Genau so wird es auch im Restaurant Zugvogel am Flughafen Wien serviert.

*Abkürzung für „kaiserlich und königlich“

Schinkenfleckerl: cremig & Knusprig

Die wichtigsten Zutaten dieses österreichischen Klassikers kann man bereits seinem Namen entnehmen. Geschnittener Schinken und „Fleckerl“ – gekochte, flache Nudeln – werden gemeinsam mit Zwiebeln und unterschiedlichen Gewürzen in der Pfanne angeschwitzt. Bei seiner überbackenen Version kommen auch Ei, Sauerrahm (Saure Sahne) und Semmelbrösel dazu. Im Ofen werden die Schinkenfleckerl dann innen schön cremig und oben gut knusprig. Nutzen Sie Ihre letzte Chance auf original „Altwiener Schinkenfleckerl“ und genießen Sie diese am Flughafen Wien in der Konditorei Demel.   

Ein Gulasch auf die gute Nachbarschaft

Man muss schon bei den Fakten bleiben. Das gute Gulasch mit seinen butterweichen Rindsstücken, dem intensiv-aromatischen Saft, der aus stundenlang gekochten, mit Paprikapulver gewürzten, Zwiebeln entsteht, hat seine Wurzeln anderswo – und zwar im Nachbarland Ungarn. Doch mit Ungarn teilt Österreich nicht nur eine eng verwobene gemeinsame Geschichte, sondern auch zahlreiche Gerichte. Das berühmte Gulasch ist somit aus den österreichischen Speisekarten kaum mehr wegzudenken und wird daher auch in schmackhaften Variationen am Flughafen Wien angeboten: als Gulaschsuppe (Demel, Sky Wine Lounge, Kulinariat, Johann Strauss, Air Café) oder als Altwiener Gulasch mit Knödel oder Spätzle (Caffè Ritazza).