Sicherheitskultur Flughafen Wien

Du bemerkst etwas, dann sag´ etwas!

Auf dieser Website informieren wir zum Thema Sicherheitskultur. Sie können Ihre  Beobachtungen hier unkompliziert melden.

Aktive Sicherheitskultur betrifft jeden

Gelebte Sicherheitskultur ist wichtig, da es auch in Ihrer Verantwortung liegt, dass die Luftfahrt sicher ist.

Unsichere Situationen können zu erheblichen Störungen des öffentlichen Lebens führen, Sie und Ihren Arbeitsplatz gefährden und Im schlimmsten Fall sogar großes menschliches  Leid verursachen. Sie und jeder einzelne im Luftverkehr tragen mit Aufmerksamkeit dazu bei, die Luftfahrt sicher zu gestalten.

Berichte von öffentlich bekannt gewordenen Vorfällen legen nahe, dass „Zuschauer“ oftmals „ahnten“ oder gar wussten, dass etwas nicht stimmte, aber ihrem persönlichen Eindruck nicht vertrauten und eine Beobachtung nicht äußerten, weil sie der Person nichts unterstellen  wollten oder Kolleg*innen nicht verraten wollten, und weil sie sich damit beruhigten, dass diese ja doch sonst „ganz in Ordnung“ seien.

In anderen Fällen wurden Mitarbeiter selbst zum Opfer, weil auf sie Druck ausgeübt wurde Sicherheitsrichtlinien zu brechen  bzw. Kontrollen zu umgehen.

 

Kontaktdaten

Ihre Kontaktdaten helfen uns bei der Bearbeitung der Meldung (z.B. Nachfragen). Wenn Sie anonym bleiben wollen, müssen sie diese nicht ausfüllen.
 

Meldung

Achtung, falls Sie anonym bleiben wollen, bitten wir Sie um eine möglichst detaillierte Beschreibung.
 



Was können Sie hier melden

Alle Beobachtungen und Vorfälle, die kein sofortiges Eingreifen erfordern, die aber trotzdem auffällig sind und vielleicht die Sicherheit gefährden können.

Folgende Beispiele sollen zeigen, in welchen Fällen Sie eine Meldung über die Website machen sollen:

Ich fahre für einen bekannten Lieferanten, der regelmäßig den Flughafen beliefert. Meine Aufgabe ist es, diese Lieferungen zu schützen. Mein Vorgesetzter hat mich genötigt, gegen Geld ein kleines Paket bei meiner nächsten Fahrt zum Flughafen mit einzuladen und durch die Kontrolle zu bringen. Was sich in dem Paket befindet, wollte er mir nicht sagen. Er war sogar unwirsch und hat gemeint, wenn ich mich weigere, kann ich gleich nach Hause gehen. Ich will meine Arbeit nicht verlieren, aber ich möchte auch nichts Unrechtes tun. => Meldung auf Website

Meine Kollegin war früher eine energische und lustige Person. Vor ein paar Monaten habe ich bemerkt, dass sie sich zurückzieht. Zunächst dachte ich, es liege an der Arbeit. Wir haben viel zu tun. Ich habe versucht, mit ihr zu sprechen. Sie hat jedoch nur abgeblockt. Sie hat sich aber weiter verändert. Mehrmals am Tag war sie plötzlich unauffindbar. Meinen Fragen ist sie ausgewichen: „Kurze Pause“, „Musste nur mal schnell weg,“ „Lass nur, ist schon in Ordnung“. Gestern waren wir wieder gemeinsam eingeteilt und ich musste alle Kunden alleine bedienen, dazu noch die Regale auffüllen. Ich konnte nicht überall zugleich sein. Ich kenne meine Kollegin so nicht. Sie war immer fleißig und sorgfältig. Als ich sie gebeten habe, mir zu helfen, hat sie gemeint: Bald kommt der Tag, an dem eine leere Kasse „für uns Ungläubige“ die geringste Sorge sein werde. => Meldung auf Website
 

Gestern hat mir ein Freund ein Foto zugeschickt mit der Frage: Ist das nicht Dein Kollege? Er hat das Bild zufällig im Internet gefunden. Auf dem Foto ist mein Kollege mit extremistischen Symbolen und Gesten zu sehen. => Meldung auf Website

Ich arbeite bei der Sicherheitskontrolle. Vor drei Wochen kam eine Airline-Mitarbeiterin zu mir und hat mich gefragt, wie sie durch den Torbogen gehen müsse, damit er nicht auslöst. Ich habe ihr gesagt, dass ich über Details der Kontrolle nicht sprechen darf. Gestern habe ich von einem Kollegen erfahren, dass dieselbe Airline-Mitarbeiterin ihn das auch schon gefragt hat, und sogar ob der Zaun am Flughafen rund um die Uhr bewacht werde und wie hoch er sei. Er hat sich gewundert. Warum will sie das wissen, wo sie doch mit diesen Sicherheitsthemen nichts zu tun hat? => Meldung auf Website

Mir ist beim Arbeiten am Checkpoint aufgefallen, dass wir schon des Öfteren aus einem betriebsfremden Fahrzeug bei der Durchführung der Sicherheitskontrolle beobachtet, sogar fotografiert werden. Ich habe mir das Kennzeichen sicherheitshalber notiert. => Meldung auf Website

Ich arbeite als Gepäckslader. Mein neuer Kollege scheint sich nicht wirklich für die Arbeit zu interessieren, eher habe ich das Gefühl, er möchte nur wissen, ob und wo das Gepäck kontrolliert wird. Und wie genau die Sicherheitskontrollen am Flughafen sind. => Meldung auf Website

Andere Meldungen

Meldungen, die ein sofortiges Eingreifen erfordern, melden Sie bitte direkt an das Security Operation Center (SOC) unter der Durchwahl 25666 bzw. +43-1-7007-25666.
 

Folgende Beispiele sollen zeigen, in welchen Fällen Sie unmittelbar dem Security Operation Center Bescheid geben und dessen Anweisungen Folge leisten sollen:

  • Ich sehe ein Gepäckstück. In unmittelbarer Umgebung steht keine Person. Ich frage weiter entfernt stehende Personen, aber es gehört niemandem. => Sofort anrufen!

  • Ich bemerke eine beschädigte, aufgekeilte oder offenstehende Tür. Diese sollte eigentlich verschlossen sein, denn hier darf nur Personal mit Flughafenausweis durchgehen. => Sofort anrufen!

  • Eine betriebsfremde Person geht mit mir durch eine Türe in einen zugangsbeschränkten Bereich. Ich bitte die Person, den Bereich wieder zu verlassen, sie weigert sich aber, dieser Anweisung Folge zu leisten. => Sofort anrufen!

  • Ich werde auf den Alarm einer Fluchttüre aufmerksam und sehe, wie  Personen hinein- /hinausgehen und sich unter andere Passagiere mischen. => Sofort anrufen!

  • Auf dem Weg zum/vom Arbeitsplatz erkenne ich in der Nähe des Terminalgebäudes, wie eine Person mit Waffen oder gefährlichen Gegenständen hantiert. => Sofort anrufen!

  • Eine Person verhält sich äußerst verdächtig im Terminal, sie scheint sehr angespannt zu sein oder unter enormen Stress zu stehen. => Sofort anrufen!

Was passiert, nachdem ich eine Meldung abgebe und wer hat darauf Zugriff

Auf alle Fälle werden Sie als meldende Person geschützt, Ihre Daten werden absolut vertraulich behandelt. Die Meldung wird direkt an die zuständige Stelle geschickt, nicht auf öffentlich zugänglichen Servern gespeichert.

Jede Meldung wird ernst genommen und sorgfältig untersucht.

Frei nach dem Motto „Lieber einmal zu viel als zu wenig“ ist es kein Problem, wenn sich herausstellt, dass die Beobachtung zum aktuellen Zeitpunkt sicherheitstechnisch unbedenklich ist.

Sichergestellt wird aber auch, dass dieses Meldeinstrument nicht als Mobbinginstrument benutzt wird.