Verlängerung einer Airport ID Card

Aufgrund der EU-Verordnungen betreffend Luftfahrtsicherheit ist die Flughafen Wien AG (=VIE) zur Sicherung des Flughafengeländes verpflichtet. Der Zugang und die Zufahrt zu den land- und luftseitigen Bereichen sind deshalb nur berechtigten Personen zu gestatten.

Achtung! Mit 3.12.2021 ändert sich die behördliche Zuverlässigkeitsüberprüfung für die Airport ID Card.

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) führt ein neues digitales Verfahren für erweiterte Zuverlässigkeitsüberprüfungen (E-ZÜP) von Personen, die einen Flughafenausweis beantragen bzw. verlängern wollen ein.

Ab 3.12.2021 muss die Eingabe der Daten der zu überprüfenden Personen (Flughafen-Ausweisinhaber:innen) und die Abwicklung der erweiterten Zuverlässigkeitsüberprüfungen durch das jeweilige Unternehmen über die im Unternehmensserviceportal (USP, www.usp.gv.at) verfügbare Anwendung „ZÜP – Zuverlässigkeitsüberprüfung/Aviation Security“ erfolgen.

Die erweiterten Zuverlässigkeitsüberprüfungen sind außerdem jährlich (und nicht mehr alle 5 Jahre) zu wiederholen. Wobei aber alle aufrechten Zuverlässigkeiten dennoch längstens die Gültigkeit bis 30.6.2024 beibehalten!

Aus dem oben genannten Grund stellt das Airport ID Card Office mit 3.12.2021 die Beantragung der permanenten Airport ID Card um.

Der Weg zu einer neuen Airport ID Card

Ihr Unternehmen ist am Flughafen Wien ansässig bzw. wurde von einem am Flughafen Wien ansässigen Unternehmen beauftragt Tätigkeiten durchzuführen.

Die Beantragung einer permanenten Airport ID Card erfolgt auf digitalem Weg:

  • Der behördliche Teil, Registrierung und Eingabe von MitarbeiterInnen, findet in der ZÜP-Anwendung des BMK statt, welches über das USP erreichbar ist.

  • Die Auftragserstellung und Schulungsbuchung findet im Ausweisberechtigungs- und -verwaltungssystem (ABV) der Flughafen Wien AG statt.

Folgende Erklärungen und Anleitungen haben wir für Sie hier zusammengestellt:

Was ist das Unternehmensserviceportal (USP)?

Das Unternehmensserviceportal ist eine Initiative der österreichischen Bundesregierung. Ziel ist es, einen zentralen One-Stop-Shop einzurichten, in dem Unternehmen die für sie relevanten Informationen abfragen sowie ihre rechtlichen Verpflichtungen rasch und effizient abwickeln können.

Für etwaige telefonische Rückfragen zum USP oder zur ZÜP hat das BMK eine Hotline eingerichtet.

Sie erreichen den ZÜP-Helpdesk Werktags von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr telefonisch unter:

+43-1-2530188-7953

oder per E-Mail an
serviceentry.zuep@acp.at

Wie registriere ich mich im USP?

Dieser Punkt ist für alle wichtig, die noch nie im USP registriert haben.

Anleitung zum Einstieg (PDF, 1.03 MB)

Alle Infos zum USP finden Sie auch unter folgendem Link:

https://www.bmk.gv.at/themen/verkehr/luftfahrt/sicherheit/pruefung/zuep.html

Prozess der Beantragung einer Airport ID Card

Die beteiligten Personen im Prozess: 

Prozess der Beantragung einer Airport ID Card

Die beteiligten Personen im Prozess: 

FWAG Mitarbeiter: AUFTRAGGEBER

Externes Unternehmen: AUFTRAGNEHMERIN

Mitarbeiter externes Unternehmen: AUSWEISEMPFÄNGER

Reminder per E-Mail:

Ungefähr 90 Tage vor Ablauf der erweiterten Zuverlässigkeitsüberprüfung (E-ZÜP) erhält das externe Unternehmen einen Reminder per E-Mail aus dem ABV.

Auftraggeber (FWAG Mitarbeiter) im ABV:

Der Auftraggeber legt einen neuen Arbeitsauftrag im ABV an. Gibt es bereits einen Arbeitsauftrag, dann entfällt dieser Schritt.

Die Schritte 3 und 4 passieren im Unternehmensserviceportal des Bundesministeriums ohne Beteiligung des Flughafens.

Die Checkliste zur Dateneingabe für die erweiterte Zuverlässigkeitsüberprüfung und alle weiteren Infos finden Sie unter folgendem Link:
www.bmk.gv.at/themen/verkehr/luftfahrt/sicherheit/ pruefung/zuep.html


Auftragnehmerin in der ZÜP-Anwendung:

Die Auftragnehmerin registriert das Unternehmen in der ZÜP-Anwendung und erhält dort eine ID-Nummer. Ist das Unternehmen bereits registriert, entfällt dieser Schritt.

So funktioniert die Registrierung in der ZÜP-Anwendung:

Anleitung zum Einstieg (PDF, 1.03 MB)

Auftragnehmerin in der ZÜP-Anwendung:

Die Auftraggeberin gibt alle Daten ihres Mitarbeiters für die erweiterte Zuverlässigkeitsüberprüfung in der ZÜP-Anwendung an.

Ist der Mitarbeiter schon im USP registriert, muss sie die Daten lediglich auf Aktualität prüfen. Danach gibt sie den Mitarbeiter für den Einsatz am Flughafen Wien frei.

Wichtig: Nach erfolgter Freigabe sind noch 4 Wochen Wartezeit für das ZÜP- Ergebnis einzurechnen.

Dateneingabe für die ZÜP-Anwendung über das USP

Bedienungsanleitung (PDF, 1.38 MB)

 

Auftragnehmerin im ABV:

Die Auftragnehmerin steigt ins ABV ein und gibt dort die ID-Nummer ein, die sie aus der ZÜP-Anwendung bei Registrierung erhalten hat. Der Auftraggeber (FWAG Mitarbeiter) muss das im ABV verifizieren.

Ist die ID-Nummer in der Vergangenheit schon mit der Geschäftspartnernummer verknüpft worden, entfällt dieser Schritt.

Auftragnehmerin im ABV:

Die Auftragnehmerin weist dem zuvor im USP erfassten Mitarbeiter im ABV-Portal den vom FWAG Mitarbeiter angelegten Arbeitsauftrag zu.

Erst dadurch wird die Zuverlässigkeitsüberprüfung eingeleitet und es entstehen die Kosten für die Beantragung einer Airport ID Card.

Dauer der erweiterten Zuverlässigkeitsüberprüfung durch das BMK: 4 Wochen

Auftragnehmerin im ABV:

Die Auftragnehmerin erhält eine Aufforderung zur Reservierung eines Schulungsplatzes zur EU-konformen Sicherheitsschulung über das ABV.

Nach Behandlung der erweiterten Zuverlässigkeitsüberprüfung durch das BMK, erhält die Auftragnehmerin die Bestätigung, dass ihr zuvor reservierter Schulungsplatz fix gebucht wurde.

Der externe Mitarbeiter erscheint zur Sicherheitsschulung und zum Kenntnisnachweis im Airport ID Card Office.

Der amtliche Lichtbildausweis, der auch im USP Portal angegeben wurde und der QR-Code vom ABV sind mitzubringen.

Der externe Mitarbeiter erhält nach Absolvierung der Schulung und des Kenntnisnachweises seine Airport ID Card.

  • Die Sicherheitsschulungen finden Montag ­– Donnerstag (an Werktagen) pünktlich um 8:30 Uhr statt und müssen über das ABV-System online gebucht werden.
  • Alle Teilnehmer:innen werden gebeten, rechtzeitig im Airport ID Card Office zu erscheinen, da mit Wartezeiten bei der Anmeldung zu rechnen ist. Der amtl. Lichtbildausweis, der auch im USP Portal angegeben wurde und der QR-Code vom ABV sind mitzubringen.

Zusammenfassung​

  • Ungefähr 3 Monate vor Ablauf der erweiterten Zuverlässigkeitsüberprüfung (E-ZÜP) erhält das externe Unternehmen einen Reminder per E-Mail aus dem ABV

  • Das externe Unternehmen muss die Daten des externen MItarbeiters im Unternehmensserviceportal (USP) überprüfen und gegebenenfalls aktualisieren

  • Anmeldung in der „ZÜP – Zuverlässigkeitsüberprüfung/Aviation Security“ über das USP (die genaue Anleitung dazu siehe unten) bzw. Datencheck wenn die Daten des Mitarbeiter bereits eingetragen sind

  • Ist das Unternehmen noch nicht im USP registriert, dann muss das vorab geschehen (siehe Anleitung „Der Weg zu einer neuen Airport ID Card“)

  • Der FWAG Auftraggeber legt für das externe Unternehmen im ABV-Portal einen Arbeitsauftrag an, sofern es noch keinen bestehenden gibt.

  • Das externe Unternehmen weist dem/der zuvor im USP erfassten Mitarbeiter:in im ABV-Portal einen Arbeitsauftrag zu und leitet die erweiterte Zuverlässigkeitsüberprüfung (E-ZÜP) ein. (Dauer der erweiterten Zuverlässigkeitsüberprüfung ca. 4 Wochen)

  • Nach erfolgter positiver E-ZÜP und Erhalt des Mails zur Schulungsaufforderung vom ABV an das externe Unternehmen, müssen die Ausweisempfänger:innen an der EU-konformen Sicherheitsschulung teilnehmen.

PDF Zusammenfassung (PDF, 0.26 MB)

Anleitungen für das USP

Wie Sie im Schritt 1. erfahren haben, müssen Sie sich im USP registrieren oder anmelden. Wie das funktioniert hat das BMK hier für Sie zusammengefasst:

Anleitung zum Einstieg (PDF, 1.03 MB)

Anleitungen für die ZÜP-Anwendung

Nachdem Sie sich im USP angemeldet (siehe Erklärungen ad 2.) haben, können Sie die ZÜP-Anwendung aufrufen.

Die Checkliste hilft bei der Vorbereitung um alle notwendigen Daten griffbereit zu haben.

Anleitungen für das ABV am Flughafen

Nachdem Sie Ihre Mitarbeiter:innen in der ZÜP-Anwendung angelegt haben (siehe Erklärungen ad 3.) und Ihr Ansprechpartner am Flughafen alles im ABV vorbereitet hat, erfolgen Ihre weiteren Schritte im ABV.

Links zu den Systemen

Sie finden das USP und das ABV unter folgenden Links:

Für Rückfragen zum ABV steht Ihnen das Airport ID Card Office  telefonisch unter: +43-1-7007-25666 zur Verfügung.

Bereiche

Öffentlicher Bereich

  • BW – Büro- und Werkstättengelände 

Zutrittsbeschränkter Bereich

  • TR – Transit

Sicherheitsbereich

  • TG – Transit Gate

  • FR – Fracht

  • VO - Vorfeld

  • GZ – Gepäckzentrale

  • LFZ – Luftfahrzeug

  • OS Basis – Austrian Gelände