SicherheitskontrolleOEGS-Info

Bevor Sie Ihren Gatebereich betreten, findet eine Sicherheitskontrolle statt, wobei Passagiere und Handgepäck auf verbotene Gegenstände kontrolliert werden.

ALLGEMEINER ABLAUF

  • Bitte beachten Sie die Sicherheitsbestimmungen für Ihr Handgepäck, sowie die Liste der verbotenen Gegenstände.

  • Jeder Fluggast muss die Oberbekleidung, und alle mitgeführten Gegenstände, insbesondere Metallgegenstände, vor Durchschreiten der Metalldetektorschleuse ablegen.

  • Gegebenenfalls müssen bei Alarmauslösung die Schuhe ausgezogen und einer Röntgenkontrolle unterzogen werden.

  • Außerdem kann in diesem Fall mittels spezieller Papierstreifen eine Untersuchung auf Sprengstoffspuren an Handflächen, Gürtel und Schuhen durchgeführt werden.

Notwendige Zusatzinformationen des Passagiers an die Sicherheitskontrolle

  • Bitte informieren Sie die Mitarbeiter der Sicherheitskontrolle, wenn Sie Träger eines Herzschrittmachers sind. In diesem Fall dürfen Sie nicht die Metalldetektorschleuse durchschreiten, sondern werden einer händischen Kontrolle durch Abtasten unterzogen.

  • Passagiere mit Implantaten, wie künstliche Hüfte oder Knie, werden nach Durchschreiten der Metalldetektorschleuse ebenfalls einer händischen Kontrolle durch Abtasten unterzogen.

​Eine detaillierte Darstellung zum Ablauf der Sicherheitskontrolle finden Sie im  Informationsfolder Sicherheit an Österreichs Flughäfen

STICHPROBENARTIGE ZUFALLSKONTROLLE

Beim Durchschreiten der Metalldetektorschleuse kann auch ein Zufallsalarm ausgelöst werden, der – ohne dass Sie Metallgegenstände bei sich haben – zu einer händischen Kontrolle durch Abtasten führt.

RÖNTGENKONTROLLE

Alle mitgeführten Gegenstände und Ihr Handgepäck werden einer Röntgenkontrolle unterzogen, elektronische Geräte, wie Laptop und Tablets, sind vor dem Durchleuchten aus dem Handgepäck zu entfernen und werden separat durchleuchtet.

Im Zweifelsfall werden auch Handgepäck sowie elektronische Geräte jeweils innen und außen mittels Papierstreifen auf explosive Stoffe untersucht. Gegebenenfalls können Ihre elektronischen Geräte händisch auf Manipulationsspuren geprüft werden.
 

Eine detaillierte Darstellung zum Ablauf der Sicherheitskontrolle finden Sie im Informationsfolder Sicherheit an Österreichs Flughäfen

 

Details zur Sicherheitskontrolle

Flüssigkeiten

Flüssigkeiten dürfen nur in max. 100 ml Gebinde, transportiert im 1L Plastikbeutel, mitgenommen werden. Dieser Plastikbeutel muss bei der Sicherheitskontrolle vorgewiesen werden.

Unter welchen Bedingungen Sie Babynahrung, eine Babyflasche, flüssige Medikamente oder Ähnliches an Bord mitnehmen dürfen, finden Sie in Liste der erlaubten Gegenstände. Informieren Sie sich bitte rechtzeitig vor Abflug.

Tiere

Laut EU-Verordnung müssen auch mitreisende Haustiere vor dem Abflug durch einen eigenen Tier-Scanner gehen. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor Reiseantritt über den genauen Ablauf.

Handgepäck

Bitte beachten sie die zulässige Handgepäcksgröße. Es gibt keinen internationalen Standard für Handgepäck. Gewicht und Maße können je nach Fluglinie, Klasse und Strecke variieren. Bei Austrian Airlines liegt die maximale Größe von Handgepäck bei 55cmx40cmx23cm.

Informieren Sie sich rechtzeitig darüber was Sie an Bord mitnehmen dürfen. Zudem sind die Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck und die Liste der verbotenen Gegenstände zu beachten. Auf der Liste der verbotenen Gegenstände fiinden Sie  eine beispielhafte Aufzählung. Ähnliche Gegenstände, die ebenfalls Verletzung hervorrufen können sind im Handgepäck verboten.

Geänderte Flüssigkeitsbestimmungen

Seit Jänner 2014 dürfen alle an Flughäfen oder bei Fluggesellschaften weltweit im Duty-free erworbenen Flüssigkeiten (auch wenn sie größer als 100 ml sind) im Handgepäck mitgenommen werden. Für nicht im Duty-free erworbene Flüssigkeiten gelten die bisherigen Regelungen unverändert. Nähere Informationen zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck erhalten Sie hier.

Welche Flüssigkeiten dürfen ohne technischer Kontrolle im Handgepäck mitgeführt werden?

Maximal 100ml große Gebinde (oder kleiner), befüllt mit ungefährlichen Flüssigkeiten, aufbewahrt innerhalb eines maximal 1l großen, durchsichtigen, wiederverschließbaren Plastikbeutels.

Medizinische Produkte,bis zu einer Gebindegröße von maximal 100ml insofern diese auf der Reise von der mitführenden Person benötigt werden. Babynahrung bis zu einer Gebindegröße von maximal 100ml, diätetische Nahrung bis zu einer Gebindegröße von maximal 100ml insofern diese auf der Reise von der mitführenden Person benötigt werden.

Einkäufe aus dem Airportshopping-Bereich des Flughafen Wien, welcher sich nach der Bordkartenzutrittskontrolle befindet, sofern:

  • diese in einem manipulationssicheren Beutel (STEB - Security Temper Evident Bag) verpackt wurden,
  • sich die Originalrechnung darin befindet,
  • der Beutel unversehrt, ungeöffnet und nicht manipuliert wurde.

Bitte beachten Sie, dass diese Einkäufe nur dann von der technischen Kontrolle ausgenommen sind, wenn der Einkauf zum Zeitpunkt der Kontrolle nicht länger als drei (3) Stunden zurückliegt.

Welche Flüssigkeiten darf ich nicht im Handgepäck mitführen?

Grundsätzlich alle nicht oben angeführten Flüssigkeiten.

Flüssigkeiten, welche nicht gefährlich sind und eine Behältergröße von 100ml übersteigen und keine Airportshopping-Artikel wie oben beschrieben darstellen, können ausschließlich im Großgepäck eingecheckt transportiert werden.


Um größtmögliche Sicherheit allen Passagieren zu bieten und auch um Missverständnisse in der Flugzeugkabine während des Fluges ausschließen zu können, hat die europäische Union im Jahre 2010 eine Verordnung verabschiedet, welche klare Angaben darüber macht, welche Gegenstände nicht in den Sicherheitsbereich, also den Bereich eines Flughafens der besonders geschützt werden muss, mitgenommen werden dürfen.

Da jedoch all dieses Gegenstände Ihr Eigentum darstellen, dürfen Sie selbstverständlich selbst darüber entscheiden, welche Maßnahmen zu treffen sind, nach dem diese an der Sicherheitskontrolle zurückgewiesen wurden. VIAS bietet Ihnen als Serviceleistung verschiedene Lösungen an.

Sie können Ihre Gegenstände bis zu Ihrer Rückkunft sicher bei uns deponieren, oder aber auch an eine von Ihnen gewünschte Adresse verschicken lassen, sofern die Gegenstände in einem Kuvert der Größe A4 Platz finden. Wünschen Sie dennoch dass Ihre Gegenstände mit Ihnen mitreisen, assistieren wir gerne beim nachträglichen Check-In bei Ihrer Fluggesellschaft.

Über das EU-Recht hinaus, müssen auch nationale Gesetzgebungen beachtet werden.

So sind

  • Waffen aller Art

  • Munition aller Art

  • Kriegsmaterial aller Art

  • Schieß- und Sprengmittel aller Art

laut österreichischem Luftfahrtsicherheitsgesetz verboten. Werden derartige Gegenstände in Ihrem Handgepäck aufgefunden, muss umgehend die Polizei verständigt werden.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass es aus Sicherheitsgründen zum Zeitpunkt Ihrer Reise dazu kommen kann, dass auch Gegenstände und Flüssigkeiten, welche hier nicht angeführt sind oder aber innerhalb der hier angeführten Messgrenzen liegen, als verboten eingestuft und an der Sicherheitskontrolle zurückgewiesen werden.

In dieses Fällen bietet die Vienna International Airport Security Services GmbH im Auftrag der Flughafen Wien AG ein Depot- sowie Postservice an, bei welchem Sie Ihren als verboten eingestuften Gegenstand gem. den geltenden Preisen wahlweise für einen bestimmten Zeitraum am Flughafen Wien einlagern oder aber an eine Wunschadresse verschicken lassen können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Verbotene Gegenstände

Aufstriche salzig (Ei, Liptauer, Thunfisch etc.) über 100ml/g

Aufstriche süß (Nutella, Marmelade, Honig etc.) über 100ml/g

Butter über 100ml/g

Gänsestopfleberpastete/ Streichwurst über 100ml/g

 

Gelartige Produkte (Wackelpudding) über 100ml/g

 

Milchreis über 100ml/g (Ausnahme: als Babynahrung verwendet - Baby muss ebenfalls anwesend sein)

 

Topfen über 100ml/g

 

Pudding/Joghurt (z.B. Fruchtzwerg) über 100ml/g (Ausnahme: als Babynahrung verwendet - Baby muss ebenfalls anwesend sein)

 

Schneekugel über 100 ml (Tennisballgröße)

 

Klebstoffe über 100ml/g

 

Silikon

 

Galileo Thermometer

Lavalampe

Treibgassprays (Fanhupen, Vereisungssprays) über 100 ml/g

Brennpaste

Flüssiger Stickstoff über 100 ml/g

Nagelfeile (spitz) über 20 cm Gesamtlänge (z.B. Metall, Glas und Kunststoff)

Tafelmesser über 6cm Klingenlänge (gemessen von der Klingenspitze bis zum Griffansatz)

Stielkamm aus Metall über 20 cm Gesamtlänge

Sicherheitsnadeln über 15 cm Gesamtlänge

 

Scheren mit einer Klingenlänge über 6 cm ab dem Scharnier gemessen

Teppichmesserklinge /Stanleymesserklinge

 

Messer mit einer Klingenlänge über 6 cm (gemessen von der Klingenspitze bis zum Griffansatz)

Camping (Bundesheer) Besteck nicht teilbar wenn Messer über 6 cm länge (gemessen von der Klingenspitze bis zum Griffansatz)

 

Brieföffner über 15 cm Gesamtlänge

 

Rasierklingen

 

Korkenzieher über 6 cm länge

 

Skalpell/Skalpellklingen

Vignettenschaber (mit Metallklinge)

Hackwerkzeuge, wie Äxte, Beile und Hackmesser

Sägeblätter über 15 cm Gesamtlänge

Fleischgabel/Grillspieß mit Zacken über 6 cm länge (gemessen von der Klingen-/Zackenspitze bis zum Griffansatz)

Kanthaken

Kerzenständer mit Spitze über 6 cm länge

Eisäxte und Eispickel

Kampfsportgeräte mit einer Spitze oder scharfen Kante

Kampfsportgeräte mit einer Spitze oder scharfen Kante

Fleischklopfer

Sonnenschirm über 1 m Gesamtlänge

Statuen über 1 m Gesamthöhe

Handfesseln aus Metall

 

Kajak und Kanupaddel

 

einzelne Metallrohre über 1 m Gesamtlänge

 

Holzbretter über 1 m Gesamtlänge

 

Baseball- und Softballschläger

 

Knüppel und Schlagstöcke, wie Totschläger

 

Kampfsportgeräte

 

Holzschwerter  über 1 m Gesamtlänge

 

Kubaton

Golfschläger

Werkzeuge (z.B.Schraubendreher, Meißel) mit einer Klinge oder einem Schaft von über 6 cm Länge

Hammer (Holz/Metall /Gummi)

Wasserwaage über 1 m Gesamtlänge

Zangen über 1 m Gesamtlänge

Brecheisen

 

Sägen, einschließlich tragbare Akkusägen

Handbohrer und sonstige Bohrer (z.B. Spiralbohrer, Hammerbohrer, sonstige extralange Bohrer

 

Bohrmaschinen und Bohrer, einschließlich tragbare Akkubohrmaschinen

 

Werkzeuge mit Akkubetrieb jeglicher Art

 

Lötlampe

 

Bolzenschussgeräte und Druckluftnagler

 

Elektroschocker in Form von Handys, Taschenlampen und ähnlichen Geräten
 

Handlungsunfähig machende und die Handlungsfähigkeit herabsetzende Chemikalien, Gase und Sprays, wie Reizgas

Pfeffersprays, Capsicum-Sprays, Tränengas, Säuresprays und Tierabwehrsprays

Gegenstände zur Schockbetäubung, wie Betäubungsgewehre, Taser und Betäubungsstäbe

Apparate zur Viehbetäubung und Viehtötung

Patronen als Accessoire

Wunderkerzen/Sternspritzer

Feuerwerkskörper und andere pyrotechnische Erzeugnisse

Nachbildungen oder Imitationen von Sprengkörpern

 

Munition

 

Sprengkapseln

 

Detonatoren und Zünder

 

Minen, Granaten oder andere militärische Sprengkörper

 

Rauchkanister und Rauchpatronen

 

Dynamit, Schießpulver und Plastiksprengstoffe

 

Feuerwaffen aller Art, wie Pistolen, Revolver, Gewehre, Flinten

Spielzeugwaffen, Nachbildungen und Imitationen von Feuerwaffen, die mit echten Waffen verwechselt werden können

Teile von Feuerwaffen, ausgenommen Zielfernrohre

Luftdruck- und CO2-Waffen, wie Luft-, Feder- und Pelletpistolen und -gewehre oder sog. „Ball Bearing Guns“

Signalpistolen und Startpistolen

Bogen, Armbrüste und Pfeile

 

Abschussgeräte für Harpunen und Speere

 

Schleudern und Katapulte

 

Als Unterstützung im Falle von Reklamationen bei der Sicherheitskontrolle bietet der Flughafen vor Ort „Sofort-Service-Schalter“ an. Dort erhalten Sie individuelle Betreuung durch Flughafen-Mitarbeiter, falls im Zuge der Sicherheitskontrolle Lösungsbedarf besteht. „Sofort-Service-Schalter“ sind bei den Sicherheitskontrollen im Terminal 3, bei den D-Gates im Pier Ost sowie bei den B-Gates im Pier West eingerichtet. Für Anregungen und Kritik am Kontrollablauf steht Ihnen die „Ombudsstelle für Security und Sicherheitskontrolle» zur Verfügung. Erreichbar ist die Ombudsstelle über die „Sofort-Service-Schalter“ sowie über E-Mail an ombudsstelle-sicherheit@viennaairport.com

NEU SEIT 1. SEPTEMBER 2015: SPRENGSTOFFKONTROLLEN

Ab 1. September 2015 gelten erweiterte Sicherheitsvorschriften der EU Kommission in Bezug auf Sprengstoffkontrollen an den europäischen Flughäfen und damit auch am Flughafen Wien.

Es werden Stichproben-Kontrollen mit Hilfe von sogenannten Sprengstoffspuren-Detektionsgeräten (Explosive Trace Detection, ETD) durchgeführt. Im Zuge der bekannten Sicherheitskontrollen werden die Passagiere zusätzlich mit speziellen Probennehmern am Taillenband/Gürtel und am Mobiltelefon, Bordkarte, Reisepass, etc., sowie das Handgepäck und elektronische Geräte abgestreift. Eine anschließende chemische Analyse des Streifens vor Ort gibt Aufschluss über Spuren von sprengstoffverdächtigen Zusammensetzungen. Im Alarmfall erfolgt eine technische Nachkontrolle. Sollte sich der Verdacht dabei nicht aufgelöst haben, erfolgt eine persönliche Abklärung mit dem betroffenen Passagier und der Polizei.

Alle Informationen zu den Sicherheitskontrollen sind auch auf der Homepage des Bundesministerium für Inneres www.bmi.gv.at zu finden.

Fragen und Anregungen richten Sie bitte an ombudsstelle-sicherheit@viennaairport.com