Medizinische VersorgungOEGS-Info

Das Medical Center in der Ankunftsebene (Ebene 0) am Flughafen Wien ist von 06:00 bis 22:00 für Sie besetzt. Als anerkanntes Impfzentrum bieten wir eine kostenlose telefonische Impfberatung während der Öffnungszeiten des Medical Centers. Wir bitten Sie, keine Anfragen per E-Mail an uns zu senden.

Für Notfälle steht ein Notarztwagen - besetzt mit Notarzt sowie zwei Notfallsanitätern - täglich 24 Stunden zur Verfügung.

Medikamente können Sie in der Apotheke am Flughafen besorgen.

Kostenlose Auskunft und Beratung

Für Notfälle sind insgesamt 32 Defibrillatoren am Flughafen Wien vorhanden. Davon befinden sich 2 Profi-Geräte im Medical Center und 30 Laien-Defibrillatoren (AED-Geräte) am Standort verteilt. 

Denken Sie an Ihre Gesundheit und nutzen Sie folgende Leistungen unseres Medical Centers.

Impfungen

Jede Reise in ein exotisches Land sollten Sie sorgfältig hinsichtlich verschiedener medizinischer Vorsorgemaßnahmen planen.

Informieren Sie sich bitte etwa 6 bis 8 Wochen vor Antritt Ihrer Reise über empfohlene und gesetzlich vorgeschriebene Impfungen für Ihr Zielland. Unser Medical Center bietet die Möglichkeit des Impfschutzes um Infektionen und Erkrankungsrisiken vorzubeugen.

Damit erfüllen Sie die Vorschriften bzw. Empfehlungen verschiedener Reiseländer. Impfpreise können gerne im Flughafen Medical Center, unter der oben angeführten Telefonnummer, erfragt werden.

Bitte Impfpass und Aufklärungsblatt für Impfungen unterschrieben mitnehmen!!! 

1 Stunde gratis parken ist inkludiert.

Verfügbare Impfstoffe im Medical Center:

  • Gelbfieber

  • Typhus

  • Tollwut

  • Hepatitis A u. B (auch für Kinder)

  • Malaria

  • FSME

  • Grippe

  • Kombiimpfungen (Diphterie, Kinderlähmung, Tetanus, Keuchhusten) 

Malaria-Prophylaxe

Medikamente zur Prophylaxe der Malaria und Mückenschutz (Spray) für Haut und Kleidung.

Thrombose-Prophylaxe

Bei langen Reisen kann durch Mangel an Bewegung eine sogenannte Reisethrombose entstehen.

Wichtige vorbeugende Maßnahmen sind:

  • genügend Flüssigkeitszufuhr

  • Beinübungen um die Blutzirkulation anzuregen

  • Tragen von Venenstrümpfen

Besonders gefährdet sind Schwangere und Personen mit Venenleiden, die in bestimmten Fällen, nach Rücksprache mit dem Arzt, bei langen Reisen eine Blutverdünnung durchführen sollten. 

Sie haben die Möglichkeit Thrombosemedikamente auch für die Rückreise zu erhalten. 

VersorGung am Flughafen Wien

Am Flughafen Wien finden Sie außerdem eine  Apotheke und sogar einen  Zahnarzt