SicherheitskontrolleOEGS-Info

NEU SEIT 1. SEPTEMBER 2015: SPRENGSTOFFKONTROLLEN

Ab 1. September 2015 gelten erweiterte Sicherheitsvorschriften der EU Kommission in Bezug auf Sprengstoffkontrollen an den europäischen Flughäfen und damit auch am Flughafen Wien.

Es werden Stichproben-Kontrollen mit Hilfe von sogenannten Sprengstoffspuren-Detektionsgeräten (Explosive Trace Detection, ETD) durchgeführt. Im Zuge der bekannten Sicherheitskontrollen werden die Passagiere zusätzlich mit speziellen Probennehmern am Taillenband/Gürtel und am Mobiltelefon, Bordkarte, Reisepass, etc., sowie das Handgepäck und elektronische Geräte abgestreift. Eine anschließende chemische Analyse des Streifens vor Ort gibt Aufschluss über Spuren von sprengstoffverdächtigen Zusammensetzungen. Im Alarmfall erfolgt eine technische Nachkontrolle. Sollte sich der Verdacht dabei nicht aufgelöst haben, erfolgt eine persönliche Abklärung mit dem betroffenen Passagier und der Polizei.

Alle Informationen zu den Sicherheitskontrollen sind auch auf der Homepage des Bundesministerium für Inneres www.bmi.gv.at zu finden.

Fragen und Anregungen richten Sie bitte an ombudsstelle-sicherheit@viennaairport.com

Geänderte Flüssigkeitsbestimmungen

Seit Jänner 2014 dürfen alle an Flughäfen oder bei Fluggesellschaften weltweit im Duty-free erworbenen Flüssigkeiten (auch wenn sie größer als 100 ml sind) im Handgepäck mitgenommen werden. Für nicht im Duty-free erworbene Flüssigkeiten gelten die bisherigen Regelungen unverändert. Nähere Informationen zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck erhalten Sie hier.

Sicherheitskontrolle

Bevor Sie Ihren Gatebereich betreten, findet eine Sicherheitskontrolle statt, wobei Passagiere und Handgepäck auf verbotene Gegenstände kontrolliert werden. Bitte beachten Sie die Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck sowie die Liste der verbotenen Gegenstände. Jeder Fluggast muss die Oberbekleidung, und alle mitgeführten Gegenstände, insbesondere Metallgegenstände, vor Durchschreiten der Metalldetektorschleuse ablegen. Gegebenenfalls müssen bei Alarmauslösung die Schuhe ausgezogen und einer Röntgenkontrolle unterzogen werden. Außerdem kann in diesem Fall mittels spezieller Papierstreifen eine Untersuchung auf Sprengstoffspuren an Handflächen, Gürtel und Schuhen durchgeführt werden.

Bitte informieren Sie die Mitarbeiter der Sicherheitskontrolle, wenn Sie Träger eines Herzschrittmachers sind. In diesem Fall dürfen Sie nicht die Metalldetektorschleuse durchschreiten, sondern werden einer händischen Kontrolle durch Abtasten unterzogen. Passagiere mit Implantaten, wie künstliche Hüfte oder Knie, werden nach Durchschreiten der Metalldetektorschleuse ebenfalls einer händischen Kontrolle durch Abtasten unterzogen.

Beim Durchschreiten der Metalldetektorschleuse kann auch ein Zufallsalarm ausgelöst werden, der – ohne dass Sie Metallgegenstände bei sich haben – zu einer händischen Kontrolle durch Abtasten führt.

Alle mitgeführten Gegenstände und Ihr Handgepäck werden einer Röntgenkontrolle unterzogen, elektronische Geräte, wie Laptop und Tablets, sind vor dem Durchleuchten aus dem Handgepäck zu entfernen und werden separat durchleuchtet. Im Zweifelsfall werden auch Handgepäck sowie elektronische Geräte jeweils innen und außen mittels Papierstreifen auf explosive Stoffe untersucht. Gegebenfalls können Ihre elektronischen Geräte händisch auf Manipulationsspuren geprüft werden.

Flüssigkeiten dürfen nur in max. 100 ml Gebinde, transportiert im 1L Plastikbeutel, mitgenommen werden. Dieser Plastikbeutel muss bei der Sicherheitskontrolle vorgewiesen werden. Unter welchen Bedingungen Sie Babynahrung, eine Babyflasche, flüssige Medikamente oder Ähnliches an Bord mitnehmen dürfen, finden Sie in Liste der erlaubten Gegenstände. Informieren Sie sich bitte rechtzeitig vor Abflug.

Laut EU-Verordnung müssen auch mitreisende Haustiere vor dem Abflug durch einen eigenen Tier-Scanner gehen. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor Reiseantritt über den genauen Ablauf.

Eine detaillierte Darstellung zum Ablauf der Sicherheitskontrolle finden Sie im Informationsfolder Sicherheit an Österreichs Flughäfen

Wenn Sie in ein Land reisen, das dem Schengener Abkommen beigetreten ist, begeben Sie sich für die Gates B31 – B42, C31 - C75 oder für die Gates F01 – F37 zu den zentralen Sicherheitskontrollen.

Bitte beachten sie die zulässige Handgepäcksgröße. Es gibt keinen internationalen Standard für Handgepäck. Gewicht und Maße können je nach Fluglinie, Klasse und Strecke variieren. Bei Austrian Airlines liegt die maximale Größe von Handgepäck bei 55cmx40cmx23cm.

Informieren Sie sich rechtzeitig darüber was Sie an Bord mitnehmen dürfen. Zudem sind die Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck und die Liste der verbotenen Gegenstände zu beachten. Die Liste der verbotenen Gegenstände ist eine beispielhafte Aufzählung, darüber hinaus sind ähnliche Gegenstände, die ebenfalls Verletzung hervorrufen können im Handgepäck verboten.

Als Unterstützung im Falle von Reklamationen bei der Sicherheitskontrolle bietet der Flughafen vor Ort "Sofort-Service-Schalter" an. Dort erhalten Sie individuelle Betreuung durch Flughafen-Mitarbeiter, falls im Zuge der Sicherheitskontrolle Lösungsbedarf besteht. "Sofort-Service-Schalter" sind bei den Sicherheitskontrollen im Terminal 3, bei den D-Gates im Pier Ost sowie bei den B-Gates im Pier West eingerichtet. Für Anregungen und Kritik am Kontrollablauf steht Ihnen die "Ombudsstelle für Security und Sicherheitskontrolle" zur Verfügung. Erreichbar ist die Ombudsstelle über die "Sofort-Service-Schalter" sowie über E-Mail an ombudsstelle-sicherheit@viennaairport.com

Passkontrolle

Sollten Sie in ein Land reisen, das nicht dem Schengener Abkommen beigetreten ist, müssen Sie für die Gates D01 - D99 und für die Gates G01 - G99 die Passkontrolle passieren. Am Gate-Schalter müssen Sie Ihren Pass und die Bordkarte vorweisen.

Pass und Personalausweis

Reisende müssen sich in der EU sowohl in Staaten für die das Schengen-Abkommen gilt, als auch in Staaten die dem Schengen-Abkommen nicht beigetreten sind, immer und überall mit Reisepass bzw. gültigem Personalausweis ausweisen können. Der nationale Führerschein ist kein gültiges Reisedokument.

Falls Sie Ihren Reisepass verloren haben, können Sie am Flughafen Wien in der Ausweisstelle einen Not-Pass beantragen. Dafür benötigen Sie ein Passbild, 75,90 Euro, und einen Identitätsnachweis (z.B. Führerschein).

Die Ausweisstelle befindet sich in der Ebene 2. Sie erreichen die Ausweisstelle über Terminal 3, Abflugebene oder über die Ankunftsebene.

Bitte beachten Sie, dass die Ausstellung des Ausweises etwas Zeit in Anspruch nimmt – bitte planen Sie dies ein.