Auszeichnungen des Flughafen Wien

Der Flughafen WIen wird immer wieder für seine Leistungen ausgezeichnet. Wir wollen hier einen kleinen Überblick über einige Preise geben.

Auszeichnungen des Flughafen Wien


Der Flughafen Wien erhält eine neue internationale Auszeichnung: Das renommierte Marktforschungsinstitut Skytrax hat dem Flughafen Wien das Prädikat „4-Star-Airport“ verliehen.

Bewertet und anerkannt wurden dabei vor allem die Servicequalität gegenüber Passagieren, die Shopping- und Gastronomieangebote und die Terminal- und Standortqualität.

Mit dem begehrten Gütesiegel reiht sich der Wiener Airport in die illustre Riege von zehn 4-Star-Airports in Europa ein, darunter die Flughäfen Amsterdam-Schiphol, Frankfurt, London-Heathrow und Zürich. Nach der im Frühjahr 2015 erhaltenen Auszeichnung für den „Best Airport Staff Europe“ ist das 4-Sterne-Gütesiegel bereits die zweite Skytrax-Anerkennung für den Flughafen Wien in diesem Jahr.

Weitere Auszeichnung durch Skytrax

„Nach der Prämierung für den „Best Airport Staff Europe“ zeigt die neuerliche Auszeichnung durch Skytrax, dass unsere Serviceoffensive greift und von Passagieren wie internationalen Fachexperten gleichermaßen geschätzt wird. Wir freuen uns über diese Anerkennung und werden den eingeschlagenen Weg in Richtung mehr Servicequalität weiter fortsetzen“, sagt Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

Flughafen Wien-Services durch Skytrax-Experten vor Ort geprüft

Grundlage für die Verleihung der „4-Star“-Auszeichnung war eine mehrtägige Evaluierung durch ein internationales Expertenteam von Skytrax vor Ort, in der die Servicequalität am Airport, die Terminalinfrastruktur, Shopping- und Gastronomieangebote sowie nützliche Dienstleistungen für Passagiere geprüft und bewertet wurden.

Hier hat der Flughafen Wien im Rahmen seiner Serviceoffensive in den vergangenen Jahren bis heute viel erreicht: So wurden zum Beispiel ein  neues Leitsystem und barrierefreie Informationsmonitore, Angebote für Familien mit dem Family Fun Gate und der Familien-Sicherheitskontrolle, spezielle Serviceschalter und elektronischen Wartezeitenanzeigen an den Sicherheitskontrollen und andere Angebote neu eingeführt und es wird laufend an weiteren Services gearbeitet.

Nur zehn „4-Star-Airports“ in Europa

Mit dem 4-Sterne-Prädikat ist der Flughafen Wien auf einem Qualitätslevel mit neun anderen europäischen Airports: So sind auch die Flughäfen Amsterdam Schiphol, Barcelona El Prat, Kopenhagen, Düsseldorf, Frankfurt, Helsinki, London Heathrow, Paris Charles de Gaulle und Zürich im Ranking vertreten. Weltweit gibt es 35 „4-Star-Airports“, darunter große Standorte wie der Abu Dhabi International Airport und der Kuala Lumpur International Airport. Von Trägern der nächsthöheren Auszeichnung – dem „5-Star-Airport“ – gibt es weltweit nur fünf und mit dem Flughafen München nur einen in Europa.


Zum zweiten Mal in Folge verleiht die auf Luftfahrt spezialisierte Rating-Agentur Skytrax den Award für den „Best Airport Staff in Europe“ an den Flughafen Wien. Eine Premiere, denn noch nie ist es einem Airport gelungen diesen renommierten Titel zu verteidigen. Ausgezeichnet wird dabei die Dienstleistungsorientierung, Freundlichkeit und Kompetenz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den passagiernahen Bereichen. Dazu zählt beispielsweise das Personal im Terminalbereich, bei Sicherheitskontrollen, an Info-Schaltern sowie in den Shopping & Gastronomie-Einrichtungen. Die Auszeichnungen von Skytrax haben in der Branche insbesondere wegen der hohen Zahl befragter Reisender großes Gewicht. Für die heurigen Awards wurden weltweit mehr als 13,2 Millionen Passagiere um ihr Urteil zu Qualität von Infrastruktur und Personal an 555 Flughäfen interviewt. Die Auszeichnung, die am Mittwoch, den 16. März 2016 im Rahmen der Passenger Terminal Expo 2016 in Köln verliehen wurde, ist bereits der fünfte Award innerhalb eines Jahres, den der Wiener Flughafen für seine exzellente Service- und Dienstleistungsqualität erhalten hat.

„Wir freuen uns sehr, zum zweiten Mal in Folge mit der besten Flughafenmannschaft Europas überzeugen zu können“, sieht Flughafen-Wien-Vorstand Julian Jäger den eingeschlagenen Weg  bestätigt: „Diese tolle Anerkennung von Millionen Passagieren aus aller Welt beweist, dass unsere Strategie, mit hunderten kleinen und größeren Maßnahmen Servicequalität und Dienstleistungsorientierung zu verbessern, erfolgreich ist.“ Selbstverständlich, so Jäger weiter, gebühre dieser Preis allen Mitarbeitern der Flughafen Wien AG, sowie allen Beschäftigten der Standortpartner am Vienna Airport, denn „deren hohe Kompetenz und Einsatzbereitschaft sind ganz wesentliche Faktoren für die – auch heuer wieder - ausgezeichnete Qualität am Standort.“

Flughafen Wien vor München und Helsinki ausgezeichnet

Während der Flughafen Wien 2015 beim „Best Airport Staff“ München und Zürich auf die Plätze verwies, landeten heuer München und Helsinki auf den Rängen zwei und drei. Auch im weltweiten Gesamt-Ranking von 555 Airports konnte sich Wien 2016 verbessern. Nach Platz 38 im Vorjahr machte der Vienna Airport 9 Plätze gut und stieß mit Rang 29 in die Top-30 vor. 

Fünf Auszeichnungen für Servicequalität innerhalb eines Jahres

Die Auszeichnung für den „Best Airport Staff in Europe“ im Jahr 2016 ist bereits der fünfte Award für Servicequalität, den der Flughafen Wien innerhalb der letzten zwölf Monate erhalten hat. So wurde dem Wiener Airport, nach der Auszeichnung zum „Best Airport Staff in Europe“ im Vorjahr, - ebenfalls von Skytrax - das Prädikat „4-Star-Airport“ verliehen, die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen in Österreich hat das hohe Engagement des Flughafens im Bereich Barrierefreiheit am Standort mit dem „Beryll Award“ anerkannt und auch der internationale Luftfahrt-Branchenverband ACI (Airport Council International) hat den Airport für seine „Airport Service Quality“ mit einem Award ausgezeichnet.

Nähere Informationen unter http://www.worldairportawards.com


Barrierefreiheit ist dem Flughafen Wien ein wichtiges Anliegen. Das wird auch anerkannt: Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen in Österreich verleiht dem Flughafen Wien den von der Organisation neu ins Leben gerufenen „Beryll Award“. Anerkannt wurde dabei das Engagement des Flughafens im Bereich Barrierefreiheit am Standort und die Umsetzung verschiedener Maßnahmen, vor allem für Menschen mit Sehbehinderung durch neu entwickelte Informationsmonitore und ein verbessertes Leitsystem mit Farbcodierung, besserer Erkennbarkeit und neuen Piktogrammen. Verliehen wurde die Auszeichnung im Rahmen eines Festaktes am Dienstagabend an den Flughafen Wien.

„Barrierefreiheit ist uns ein zentrales Anliegen und wir schätzen die gute Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen und Betroffenen sehr. Wir freuen uns daher über diese positive Anerkennung unseres Engagements.“ bestätigen die Vorstände der Flughafen Wien AG Mag. Julian Jäger und Dr. Günther Ofner. 

Flughafen Wien im regelmäßigen Austausch mit Hilfsorganisationen

Mit insgesamt neun Behindertenorganisationen steht der Flughafen Wien in regelmäßigem Austausch, um gemeinsam Verbesserungen und Innovationen bei der Barrierefreiheit zu erreichen. Zahlreiche Maßnahmen wurden bereits umgesetzt und vorgestellt, wie etwa ein behindertengerechter Übergang zwischen den Terminalbereichen 2 und 3, ein neues flächendeckendes visuelles Leitsystem für alle Terminalbereiche, neue Infomonitore mit besserer Lesbarkeit, ein Mobilitätsschalter für Personen mit besonderen Bedürfnissen und viele weitere Projekte. Für dieses Engagement und die Lösungen für blinde und sehschwache Menschen wurde der Flughafen Wien nun mit dem Beryll-Ward ausgezeichnet. 

„Beryll-Award“ – Neue Auszeichnung für visuelle Barrierefreiheit

Die im Jahr 1935 gegründete Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs vertritt vor allem Anliegen der Unterstützung stark sehbeeinträchtigter Menschen, für das Eintreten für eine barrierefreie Umwelt und die Begleitung fortschrittlicher Projekte in diesem Bereich. Zum 80 jährigen Bestehen der Organisation wurde nun der „Beryll Award“ ins Leben gerufen. Die Auszeichnung wird an Unternehmen und Projekte verliehen, die barrierefreie Lösungen für Menschen mit Sehbehinderung schaffen. 


Erstmals in Österreich wird ein gesamtes Gewerbegebiet für sein Nachhaltigkeitsengagement ausgezeichnet: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) vergibt das erste österreichische Quartierszertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an die Flughafen Wien AG für ihr Standortprojekt „Airport City Vienna“. 

„Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein sind auch ökologische und ökonomische Schwerpunkte unserer Immobilienstrategie. Dabei entwickeln wir den Flughafen-Standort mit über 70.000 m² Büro- und  Conferencingfläche, Hotelangebote, Verkehrsinfrastruktur und vieles mehr zu einer nachhaltigen Airport City. Dieses Zertifikat ist für uns daher eine Bestätigung, dass wir hier den richtigen Weg gehen.“, freut sich Dr. Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG.

Dr. Günther Ofner weiter: „Die laufende Energieeffizienzoffensive hat 2014 eine Reduktion des Stromverbrauches um 10 Mio. kWh gebracht, mehr als 6 % des Gesamtverbrauchs. Bedeutende Einsparungen wurden auch bei Klimatisierung und Fernwärmeverbrauch erzielt, wodurch auch rund € 1 Mio. an Stromkosten pro Jahr gespart werden. Das entspricht beispielsweise dem Verbrauch in 4.000 Haushalten. Mehr als hundert weitere Maßnahmen sind in Umsetzung. Voraussetzung dafür waren neben einem umfassenden Energiekonzept auch Investitionen in Millionenhöhe, wie der Einbau von neuen Frequenzumformern, Optimierung der Beleuchtungsmittel und Lüftungssteuerung, Einbau von Umluftklappen und vieles mehr. Darüber hinaus ist es durch die Marktanteilserhebung des öffentlichen Verkehrs beim Modal Split zu einer deutlichen Entlastung beim Straßenverkehr gekommen.“

„Ich bin überzeugt, dass der Flughafen Wien der Quartierszertifizierung den entscheidenden Anstoß gibt, denn Stadtquartiere spielen eine zentrale Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft“, so ÖGNI-Gründungspräsident Philipp Kaufmann. Er ergänzt: „Sie werden eine Schlüsselrolle einnehmen, da sie die einmalige Möglichkeit bieten, Energie-, Abfall- und Verkehrssysteme effizienter zu nutzen und den Energiebedarf zu senken.“

Erste Auszeichnung für Gewerbegebiete in Österreich

Der Flughafen Wien ist das erste Gewerbegebiet, das in Österreich mit dem DGNB-Nachhaltigkeitszertifikat durch die ÖGNI ausgezeichnet wurde. Bewertet wurde der Standort nach verschiedenen Faktoren, wie der ökologischen und ökonomischen Qualität, sowie soziokulturellen und funktionalen Merkmalen. Im Vordergrund steht dabei stets die ganzheitliche Betrachtung: So wurden am Flughafen die verschiedenen Aspekte, wie Gebäude- und Klimatechnik, Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs, Aufenthalts- und Lebensräume für die am Standort tätigen Menschen, Verkehrsanbindung und vieles mehr genau analysiert, bewertet und letztlich in einem Ergebnis für den gesamten  Standort zusammengeführt.

Wichtiges Zukunftssignal an Mieter für eine nachhaltige Immobilienentwicklung

Mit der neuen Zertifizierung für Gewerbegebiete setzt die ÖGNI ein wichtiges Zeichen für die Immobilienentwicklung. Gingen Auszeichnungen bislang an einzelne Immobilienobjekte und Gebäude, so folgt das neue Zertifikat vor allem dem Immobilientrend zur Entwicklung von ganzheitlichen Standortkonzepten und Gewerbequartieren. Mit diesem „Quartierszertifikat“ ist gewährleistet, dass Standortentwicklung im großen Stil auch gemäß objektiv nachhaltigen Kriterien erfolgt. Entwickelt wurde das „Quartierszertifikat“ von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. gemeinsam mit der ÖGNI, die dabei die Positionierung auf dem österreichischen Immobilienmarkt übernimmt. International wurden bereits ganze Stadtquartiere, wie beispielsweise das Europaviertel West in Frankfurt am Main (Deutschland) oder der Carlsberg City District in Kopenhagen (Dänemark) mit der Auszeichnung gewürdigt.

Über die ÖGNI

Die Österreichische Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) fördert den Paradigmenwechsel der Bau- und Immobilienwirtschaft hin zur Nachhaltigkeit. Unter dem 3-P-Ansatz stehen Produkte, Personen und Prozesse im Mittelpunkt. Verantwortung, Offenheit und Transparenz wird auf allen Ebenen gelebt.


Energiesparen und Nachhaltigkeit sind wesentliche Unternehmensziele für den Flughafen Wien.  Nach der erfolgreichen EMAS-Zertifizierung erhielt der Flughafen Wien gestern, am Donnerstag den 19. Mai 2016, von Umweltminister Andrä Rupprechter, den EMAS Preis 2016 für vorbildliches Umweltmanagement.

“Energiesparen, schonender Umgang mit den natürlichen Ressourcen und ein lückenloses Reststoffmanagement sind für das Infrastrukturunternehmen Flughafen von besonderer Wichtigkeit und wesentlicher Teil unserer Unternehmensstrategie. Wir freuen uns sehr über die Anerkennung unserer professionellen Arbeit und der erzielten Energieeffizienzgewinne  durch den EMAS-Preis 2016.“ erläutern Dr. Günther Ofner und Mag. Julian Jäger, Vorstände der Flughafen Wien AG. Und weiter: "Bis 2020 haben wir uns im Rahmen des Umweltmanagmentprogramms sehr ambitionierte Ziele zur Reduktion von Energieverbrauch und CO2 Ausstoß gesetzt, an deren Verwirklichung alle Bereiche des Unternehmens arbeiten."

Minister Rupprechter verwies auf die Vorbildwirkung der zertifizierten Betriebe: “Die Wirtschaft ist ein wichtiger Partner der Umweltpolitik. EMAS-Betriebe zählen zu den innovativsten ihrer Branche und setzen kontinuierlich Maßnahmen, um ihre Umweltziele zu erreichen. Hier nehmen wir europaweit eine Spitzenposition ein.”

Flughafen Wien setzt auf Umweltmanagement

Der Flughafen Wien, mit mehr als 20.000 Beschäftigten am Standort einer der größten Arbeitgeber Ostösterreichs, hat zuletzt ein umfassendes Energieeffizienzprogramm mit mehr als 100 Maßnahmen umgesetzt, dadurch konnten beispielsweise der CO2 Ausstoß in den letzten 3 Jahren um rund 20% und der Energieverbrauch je Verkehrseinheit um rund 12% reduziert werden. Vor Abschluss steht im Rahmen der Nutzung großer Dachflächen die Errichtung von zwei neuen Photovoltaikanlagen, wobei in den kommenden Jahren ein kontinuierlicher weiterer Ausbau geplant ist. Zur Reduktion von Emissionen wird die Elektromobilität ausgebaut, so sollen in den kommenden Jahren etwa anstelle von dieselbetriebenen, 30 Stück elektrobetriebene Cateringhubwägen angeschafft werden. Im Jahr 2015 wurde außerdem mit Drive2VIE eine Mitfahrbörse geschaffen, die Beschäftigte am Standort Flughafen Wien dazu animieren soll, verstärkt Fahrgemeinschaften zu bilden.

EMAS: Umfassendes Zertifizierungssystem für Nachhaltigkeit

Das „Eco-Management and Audit Scheme“ (EMAS) ist ein von der Europäischen Union entwickeltes Zertifizierungssystem für Unternehmen und Organisationen, die ihr Umweltmanagement und ihre Nachhaltigkeit laufend verbessern wollen. EMAS zeigt dabei ökologische und ökonomische Optimierungspotentiale zur Einsparung von Betriebsstoffen, Energie und Kosten auf. Ziele sind die kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes sowie der verantwortungsvolle Umgang mit den natürlichen Ressourcen, Mensch und Umwelt. Um das vorbildhafte Umweltmanagement österreichischer Betriebe hervorzuheben, hat das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) im Jahr 1995 den EMAS-Preis ins Leben gerufen. Alle EMAS-registrierte Unternehmen und Organisationen in Österreich sind an diesem Wettbewerb teilnahmeberechtigt, eine Fachjury mit Experten aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft befindet dabei über die Einreichungen und wählt die Preisträger aus.