Auf einem Blick

 

Kennzahlen

 

 2012**

2011

2010

2009

2008

2007

Grundkapital

 € 152,67

Mio.

€ 152,67

Mio.

€ 152,67

Mio.

€ 152,67

Mio.

€ 152,67

Mio.

€ 152,67

Mio.

Anzahl der Stückaktien

 21 Mio.

21 Mio.

21 Mio.

21 Mio.

21 Mio.

21 Mio.

Kurs per 31.12.

 € 42,99

€ 29,25

€ 51,23

€ 34,80

€ 31,75

€ 79,00

Jahreshöchstkurs

 € 42,99

€ 51,98

€ 51,23

€ 38,84

€ 81,69

€ 82.50

Jahrestiefstkurs

 € 26,04

€ 25,70

€ 33,11

€ 19,06

€ 26,00

€ 67,00

Gewinn je Aktie

 € 3,42

€ 1,50

 € 3,61

€ 3,49

€ 4,34

€ 4,18

KGV*

 12,6

19,4

 14,2

10,0

7,3

18,9

KCFV*

 5,0

3,4

6,3

4,7

4,5

10,1

Dividenden-Rendite*

 2,4

3,4

3,9%

6,0%

8,2%

3,2%

Pay-out-Ratio

 30,5%

66,5%

 55,5%

60,1%

59,9%

59,9%


*) Kurs per Jahresende

**) Dividende 2012: € 1,05 / Aktie (Vorschlag an die Hauptversammlung)

 

 

 

Letzte Meldungen

Die Flughafen Wien AG hat im Sinne der gelebten Systempartnerschaft in Gesprächen mit Austrian Airlines Maßnahmen zur besseren Hebung von Synergien vereinbart. In den Gesprächen wurde von Austrian Airlines bestätigt, dass der Flughafen Wien als Hub nach Osteuropa hervorragend aufgestellt ist und innerhalb der Star Alliance-Flughäfen sehr wettbewerbsfähige Tarife anbietet.
 
Der Flughafen Wien wird im Einvernehmen mit Austrian Airlines Gespräche mit den zuständigen Behörden und den anderen Airlines aufnehmen, mit dem Ziel, die bis Ende 2009 geltende Tarifformel bis 2012 zu verlängern. Diese Tarifformel beschreibt die Höhe und Berechnungsweise der am Flughafen Wien geltenden Tarifänderungen. Die Tarife werden danach vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie per Bescheid festgelegt.
 
Durch die in Aussicht genommene Änderung des Luftfahrtsicherheitsgesetzes mit einer Reduktion der Sicherheitsabgabe von rund € 8,-- auf rund € 4,-- für Transferpassagiere aller Airlines ergibt sich für den Standort Flughafen Wien eine weitere Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Die Sicherheitsabgabe dient zur Kostendeckung der Sicherheitseinrichtungen am Flughafen Wien und wird nach Abzug dieser Aufwendungen an das Bundesministerium für Finanzen abgeführt.
 
Außerdem wird der Flughafen Wien den Transfer-Incentive für alle Airlines ab 1. Juli 2009 von € 8,21 auf € 10,21 für die Dauer von 12 Monaten erhöhen, was einem Aufwand von etwa € 6 Mio. für den Flughafen Wien entspricht. Darüberhinaus ist vorgesehen, landebezogene Tarife erfolgsneutral in passagierbezogene Tarife umzuwandeln und somit die Fixkosten pro Flug für alle Airlines zu senken.
 
Im Bereich Handling bestätigt Austrian Airlines den hohen Service- und Qualitätsstandard am Flughafen Wien, was sich in den hervorragenden Pünktlichkeitswerten niederschlägt. Mit 25 Minuten bietet der Flughafen Wien die kürzeste Mindestumsteigezeit Europas. Gemeinsam mit Austrian Airlines wurde vereinbart, den heuer auslaufenden Handling-Vertrag um weitere drei Jahre bis 2012 zu verlängern. Gleichzeitig werden weitere Maßnahmen erarbeitet, um zusätzliche Prozessverbesserungen zu erreichen und daraus resultierende Synergiepotenziale zu erhöhen.