Presseaussendungen & News

Presseaussendungen & News

18.11.2011 | Presseaussendungen

Ad hoc Meldung / Gewinnwarnung der Flughafen Wien AG:
 

Einmaleffekte und Wertberichtigungen von rund € 74 Mio. belasten vorläufigesPeriodenergebnis 1-9/2011, dieses sinkt auf rund € 20 Mio.

 

Skylink: Technische Gutachter ermitteln Schaden durch Mängel in der Auftragserfüllung, bzw. ungerechtfertigte Kostenerhöhungen von etwa € 57 Mio. - Flughafen Wien wird Schadensersatzansprüche mit Nachdruck verfolgen

 

Vorstand kürzt Investitionsplan bis 2015 um € 70 Mio. auf nunmehr € 590 Mio.

 

Im Zuge der aktuellen Erstellung des Ergebnisses für das dritte Quartal hat der Vorstand der Emittentin am 18.11.2011 Folgendes festgestellt:

 

Die Wertberichtigungen und Einmaleffekte von insgesamt rund € 74 Mio. betreffen den Skylink, die Beteiligung am Flughafen Košice, ein Bestandsobjektam Flughafen sowie Rückstellungen für Altersteilzeit. Diese Einmaleffekte beeinflussen die Ergebnisentwicklung im 3. Quartal 2011 negativ, das vorläufige Periodenergebnis reduziert sich zum Q3 auf rund € 20 Mio.Dessenungeachtet entwickelt sich die Gesellschaft operativ positiv, das Verkehrswachstum zum Q3 betrug 7,5 %.

 

Skylink: Flughafen Wien prüft rechtliche Schritte

Technische Gutachter haben  aufgrund von Mängel in der Auftragserfüllung durch Auftragnehmer, bzw. ungerechtfertigten Kostenerhöhungen in den untersuchten FällenSchäden in Höhe von rund 57 Mio. festgestellt. Ein Wertberichtigungsbedarf von rund € 29 Mio. wurde festgestellt. Die Flughafen Wien AG wird Schadenersatzansprüche gegen die betroffenen Firmen mit Nachdruck verfolgen. Ein Auftragnehmer hat bereits einen Betrag von € 7,6 Mio. an die Flughafen Wien AG zurücküberwiesen. In diesem Zusammenhang sind auch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im Gange.

 
Wertberichtigung Flughafen Košice

Im 4. Quartal 2006 wurden vom Flughafen Wien über ein Konsortium Anteile am Flughafen Košice erworben, die FWAG hält damit heute indirekt 66 Prozent an der Beteiligung. Der aktuelle Buchwert der Beteiligung vor Wertberichtigung beträgt € 47 Mio., die Beteiligung wird nach der At-equity-Methode bilanziert. Die Gesellschaft konnte bisher zwar gewinnbringend wirtschaften, die nun vorliegende Mittelfristplanung geht aber von einem gegenüber den bisherigen Erwartungen deutlich reduzierten Verkehrswachstum aus. Aus diesem Grund muss die Beteiligung um € 21 Mio. wertberichtigt werden.

 

Wertberichtigung für Bestandsobjekt und Rückstellung für Altersteilzeit

Aktuelle eingehende Untersuchungen haben ergeben, dass bei einem Gebäude am Standort Flughafen Wien die erwartete Auslastung mittelfristig nicht mehr erreicht werden kann und das Bestandsobjekt daher per Ende September 2011 mit rund € 18 Mio. wertzuberichtigen ist. Für die Inanspruchnahme von Altersteilzeit ist eine Rückstellung von rund € 6 Mio. zu bilden.

 

Vorstand kürzt Investitionen zur mittelfristigen Steigerung der Ertragskraft

Der Vorstand setzt weitere Schritte zur Steigerung der Ertragskraft und kürzt den Investitionsplan bis 2015 um rund € 70 Mio. auf nunmehr € 590 Mio. Neben Streichung bzw. Kostenreduktion bei einzelnen Vorhaben reduzieren sich die maximalen Kosten für den Skylink  auf  € 770 Mio.,  bei dem neben Kostenreduktionen zusätzlich Risikovorsorgen aufgelöst werden können. Aus diesen Effekten ergibt sich mittelfristig ein geringerer Finanzierungsbedarf, was sich positiv auf den Verschuldungsgrad des Unternehmens auswirken wird.

 

Die detaillierte Ergebnisveröffentlichung zum 3. Quartal erfolgt am 24. November 2011.

 
 
 
Rückfragehinweis:

Konzernkommunikation Flughafen Wien AG              

Peter Kleemann (+43-1-) 7007-23000                            

 

Clemens Schleinzer (+43-1-) 7007-22399                       

p.kleemann@viennaairport.com                                    

c.schleinzer@viennaairport.com  

 

 

Investor Relations:

Judit Helenyi (+43-1-)7007-23126

Mario Santi (+43-1-) 7007-22826

j.helenyi@viennaairport.com

m.santi@viennaairport.com