Adverse conditions

In der Arbeitsgruppe Adverse Conditions werden jene Situationen behandelt, welche ungünstige Auswirkungen auf den Flugbetrieb haben können. Die Konsequenz aus diesen ungünstigen (Abfertigung-) Bedingungen ist eine Einschränkung der Kapazitäten; kurz- aber auch langfristig.
Ziel ist es, diese Situationen zu managen und vorhandene Kapazitäten effektiv zu nutzen.  


Dazu zählen folgende Situationen:

 

Winterdienst – Enteisung

Eis und Schnee auf den Tragflächen müssen schnell und effizient entfernt werden. In der Wintersaison 2009/2010 wurden von den Enteisungsteams 4.376 Luftfahrzeuge an 144 Enteisungstagen von Schnee und Eis befreit.

Winterdienst – Schneeräumung

Von Anfang November bis Ende März beginnt für den Winterdienst die Zeit der Bereitschaft. Die Winterdienstmannschaft steht rund um die Uhr bereit, um Pisten, Rollwege und Abstellflächen von Schnee und Eis zu befreien.In der Wintersaison 2009/2010 wurden bei insgesamt 21 Einsätzen mit Schneeräumung 91,5cm Schnee und 24mm Eis entfernt.

Beeinträchtigungen durch schlechte Sicht / Nebel

Bei Auftreten von starkem Nebel kann es zu erheblichen Verspätungen im Luftverkehr kommen. Flugzeuge müssen unter Umständen umgeleitet werden.

 

Einschränkung der Kapazität

Eine Kapazitätseinschränkung kann sowohl das Vorfeld, die Rollwege, die Piste oder auch das Terminal betreffen. Rechtzeitige Abstimmungs- und Koordinationsgespräche tragen dazu bei, eine Betriebsstörung so gering wie möglich zu halten.

Beeinträchtigung durch Starkwind

Von Starkwind spricht man ab einer Windgeschwindigkeit von über 45kts (~ 84km/h).

Beeinträchtigungen durch Baustellen

Ausbauarbeiten und Sanierungsarbeiten - sowohl im Terminal- als auch im Vorfeldbereich - können zu Kapazitätsengpässen führen.

Eine genaue Planung und Abstimmung der Projekte mit allen Beteiligten schränkt diese Engpässe wesentlich ein.